zurück

Dirofilaria immitis-Ag (Makrof.) (Immunchromatographie) (Serum (S))

Untersuchungsmaterial: 500 µl Serum (S)
Info:

Alternativmaterial: Heparinplasma, EDTA-Plasma

Die als "Herzwurm" bekannte Filarienart ist obligat zweiwirtig und wird von zahlreichen Stechmückenarten übertragen. Endwirt und Erregerreservoir ist der Hund. Das größte Infektionsrisiko ergibt sich durch Aufenthalt in Mittelmeer-Anrainer-Staaten.

Die adulten, bis zu 30 cm langen Herzwürmer siedeln sich im Herzen und der Arteria pulmonalis an. Klinische Symptome entstehen durch eingeschränkte Herzfunktion, Embolien und Organschäden. Im Vordergrund stehen kardiale und respiratorische Veränderungen, die bis zum Tod des Wirtstieres führen können.

Die serologische Untersuchung auf Antigene ist die sensitivste Methode, die momentan zum Nachweis einer Dirofilariose zur Verfügung steht. Detektiert wird hier ein von adulten weiblichen Herzwürmern produziertes Protein. Die Untersuchung ist frühestens 6 Monate nach Infektion sinnvoll. Besteht trotz negativem Antigentest der Verdacht auf eine Infektion mit Dirofilaria immitis, kann zum Aufbrechen möglicher Antigen-Antikörper-Komplexe das Serum erhitzt und der Test wiederholt werden. Bei Katzen erfolgt dieses Vorgehen bei negativem Testergebnis routinemäßig.

Präanalytik/Hinweise:

Der Antigen-Nachweis ist frühestens 6 Monate post infectionem möglich

Methode: Immunochromatographie
Ansatztage: Mo Di Mi Do Fr Sa So
Testdauer: 1 Tag
Indikation/Bedeutung:
  • Kardiale Symptome (insb. Rechtsherzsymptome)
  • Respiratorische Symptome
  • Abklärung Infektionsstatus
Interpretation:
Weiterführende Analysen:

Mikrofilarien, Knott-Test

Dirofilaria immitis-Ag (erhitzt)

Mikrofilarien (PCR)

Labor: Ingelheim

Referenz-/Bewertungsbereich (anzeigenausblenden)

Nach Anfangsbuchstaben