zurück

Ehrlichia spp (PCR) (EDTA-Blut (EB))

Untersuchungsmaterial: 200 µl EDTA-Blut (EB)
Info:

Alternativmaterial: Zecke, Milz, Knochenmark

Der zu den Rickettsien gehörende Erreger Ehrlichia canis wird durch Zecken, v.a. Rhipicephalus sanguineus, übertragen. Er löst die canine monozytäre Ehrlichiose (CME) aus.

Nach einer Inkubationszeit von ca. 8-20 Tagen werden vor allem die Monozyten befallen. Während der frischen Infektions-Phase kommt es, vermutlich durch immunvermittelte Prozesse, häufig zur Thrombozytopenie. Im Blutausstrich sind Monozyten oder Lymphozyten mit intrazytoplasmatischen Morulae mikroskopisch nachweisbar. Außerdem sind Neutropenie, Lymphozytose sowie Hyperproteinämie häufige Laborveränderungen.

Methode: PCR
Ansatztage: Mo Di Mi Do Fr Sa So
Testdauer: 1 Tag
Indikation/Bedeutung:

Die klinischen Symptome sind eher unspezifisch:

  • Anorexie
  • Lethargie
  • Tachypnoe
  • Fieber
  • Blutungen
  • Geschwollene  Lymphknoten
  • Arthritis
  • Splenomegalie
  • Neurologische Symptome

Laborveränderungen:

  • Thrombozytopenie
  • Anämie
  • Neutropenie
  • Lymphozytose
  • Hyperproteinämie (Hyperglobulinämie)
Weiterführende Analysen:
  • Ggf. Ehrlichia canis-Ak
  • Blutparasiten (Ausstrichpräparat)
  • Ggf. Eiweißelektrophorese
Labor: Ingelheim (nicht akkreditierte Untersuchung)

Nach Anfangsbuchstaben


Abrechnung GOÄ

Die Kosten werden für den i. d. R. genutzten 1,15-fachen GOÄ-Satz dargestellt. Wird die Untersuchung nicht in Ihrem regionalen Labor durchgeführt, erfolgt die Analyse in dem Labor, das im Leistungs­ver­zeich­nis genannt ist. In diesem Fall gilt der dort für die Untersuchung angegebene Preis.