zurück

Hepatozoon spp (PCR) (EDTA-Blut (EB))

Untersuchungsmaterial: 300 µl EDTA-Blut (EB)
Info:

Hunde infizieren sich durch orale Aufnahme des Überträgers, vorwiegend Rhipicephalus sanguineus (Braune Hundezecke). Eine vertikale Übertragung von der Mutter auf die Welpen ist möglich. Die Erkrankung kann subklinisch verlaufen, aber auch zu Fieber, Anämie, Lymphadenopathie und weiteren unspezifischen Symptomen führen. Vielfach handelt es sich um eine Coinfektion mit anderen Auslandserkrankungen. 

Infektionen von Katzen sind sowohl mit Hepatozoon canis als auch Hepatozoon felis aus vielen verschiedenen Ländern berichtet worden. Der Vektor und die Art der Übertragung sind bisher unbekannt. Die Erkrankung ist selten und Katzen, die eine klinische Erkrankung entwickeln, haben häufig eine Koinfektion mit FeLV oder FIV. 

Methode: PCR
Ansatztage: Mo Di Mi Do Fr Sa So
Testdauer: 1 Tag
Indikation/Bedeutung:

Symptome einer akuten Infektion:

  • Fieber
  • Apathie
  • Anorexie
  • Epileptiforme Anfälle, verursacht durch Blutungen in die Meningen
  • Andere unspezifische Symptome

Symptome bei chronischem Verlauf: 

  • Anämie
  • Thrombozytopenie
  • Muskelatrophie
  • Organversagen
  • Andere unspezifische Symptome
Weiterführende Analysen:

Ggf. Blutparasiten (Ausstrichpräparat)

Labor: Ingelheim (nicht akkreditierte Untersuchung)

Nach Anfangsbuchstaben


Abrechnung GOÄ

Die Kosten werden für den i. d. R. genutzten 1,15-fachen GOÄ-Satz dargestellt. Wird die Untersuchung nicht in Ihrem regionalen Labor durchgeführt, erfolgt die Analyse in dem Labor, das im Leistungs­ver­zeich­nis genannt ist. In diesem Fall gilt der dort für die Untersuchung angegebene Preis.