zurück

Ehrlichia canis-Ak (IgG) (ELISA) (Serum (S))

Untersuchungsmaterial: 1 ml Serum (S)
Info:

Alternativmaterial: Heparinplasma, EDTA-Plasma

Der zu den Rickettsien gehörende Erreger Ehrlichia canis wird durch Zecken, v.a. Rhipicephalus sanguineus, übertragen. Er löst die canine monozytäre Ehrlichiose (CME) aus.

Nach einer Inkubationszeit von ca. 8-20 Tagen werden vor allem die Monozyten befallen. Während der frischen Infektions-Phase kommt es, vermutlich durch immunvermittelte Prozesse, häufig zur Thrombozytopenie. Im Blutausstrich sind Monozyten oder Lymphozyten mit intrazytoplasmatischen Morulae mikroskopisch nachweisbar. Außerdem sind Neutropenie, Lymphozytose sowie Hyperproteinämie häufige Laborveränderungen.

Nach einer Infektion mit Ehrlichia canis sind die spezifischen Antikörper im Blut häufig über einen Zeitraum von mehreren Monaten erhöht und sind daher nicht zur Therapiekontrolle geeignet.

Methode: ELISA
Dimension: Units
Ansatztage: Mo Di Mi Do Fr Sa So
Testdauer: 1 Tag
Indikation/Bedeutung:

Die klinischen Symptome sind eher unspezifisch:

  • Anorexie
  • Lethargie
  • Tachypnoe
  • Fieber
  • Blutungen
  • Geschwollene  Lymphknoten
  • Arthritis
  • Splenomegalie
  • Neurologische Symptome

Laborveränderungen:

  • Thrombozytopenie
  • Anämie
  • Neutropenie
  • Lymphozytose
  • Hyperproteinämie (Hyperglobulinämie)
Interpretation:
Weiterführende Analysen:
Labor: Ingelheim

Nach Anfangsbuchstaben


Abrechnung GOÄ

Die Kosten werden für den i. d. R. genutzten 1,15-fachen GOÄ-Satz dargestellt. Wird die Unter­suchung nicht in Ihrem regionalen Labor durch­geführt, erfolgt die Analyse in dem Labor, das im Leistungs­ver­zeich­nis genannt ist. In diesem Fall gilt der dort für die Untersuchung angegebene Preis.