zurück

Toxoplasmose-Ak (IgG/IgM) (L) (IFT) (Liquor (L))

Untersuchungsmaterial: 500 µl Liquor (L)
Info:

Das Protozoon Toxoplasma gondii ist weltweit verbreitet, die Toxoplasmose eine Zoonose. Hauptwirte sind Hauskatzen und andere Feliden, Zwischenwirte alle Säugetiere einschließlich des Menschen sowie Vögel. Nach oraler Infektion verlassen Erregerstadien den Darm des Zwischenwirtes und enzystieren sich in verschiedenen Organen, darunter Auge, ZNS und weibliche Geschlechtsorgane, wobei es zu einer intrauterinen Übertragung auf den Fötus kommen kann.

Nur Katzen scheiden Oozysten (intermittierend) mit dem Kot aus. Dies geschieht in der Regel nur nach der Erstinfektion über einen Zeitraum von ca. 21 Tagen; anschließend entwickelt sich eine meist lebenslange Immunität. Die Erkrankungsanzeichen bei Erstinfektion sind unspezifisch mit Fieber, Durchfall und Lymphadenopathie, im Stadium der Enzystierung kann es zur Entzündung der betroffenen Organe kommen. Je jünger die erstinfizierte Katze ist, desto deutlicher sind die Symptome - Welpen können versterben, ältere Tiere subklinisch bleiben.

Chronische Erkrankungen treten bei Immungeschwächten Katzen auf, diese leiden unter rezidivierenden gastrointestinalen oder neurologischen Symptomen sowie Chorioretinitis.

Menschen infizieren sich durch die Aufnahme von Fleisch infizierter Zwischenwirte (vor allem rohem Schweine- und Schaffleisch) oder Kontaminationen mit oozystenhaltigem Katzenkot. 

Die Toxoplasose von Einhufern, Rindern, Schweinen, Schafen, Ziegen, Katzen und Kaninchen ist in Deutschland meldepflichtig.

Beinhaltet folgende Untersuchungen: Toxoplasmose-Ak (IgG) (L) (Liquor (L))
Toxoplasmose-Ak (IgM) (L) (Liquor (L))
Methode: IFT
Ansatztage: Mo Di Mi Do Fr Sa So
Testdauer: 2 Tage
Indikation/Bedeutung: Neurologische Symptome mit Verdacht auf Toxoplasmose
Interpretation:
Weiterführende Analysen:
  • Bei neurologischen Symptomen Toxoplasmose-PCR aus Liquor
  • Zum Nachweis einer akuten Infektion Untersuchung eines Serumpaares (erneute Ak-Bestimmung nach 2-4 Wochen)
  • Zum Nachweis einer Oozysten-Ausscheidung sollten Sammelkotproben zur Endoparasiten-Untersuchung eingereicht werden
Labor: Fremdlaborleistung

Nach Anfangsbuchstaben


Abrechnung GOÄ

Die Kosten werden für den i. d. R. genutzten 1,15-fachen GOÄ-Satz dargestellt. Wird die Unter­suchung nicht in Ihrem regionalen Labor durch­geführt, erfolgt die Analyse in dem Labor, das im Leistungs­ver­zeich­nis genannt ist. In diesem Fall gilt der dort für die Untersuchung angegebene Preis.