zurück

EMS-Profil

Untersuchungsmaterial: 2 ml Serum
Info:

Das Equine Metabolische Syndrom (EMS) entsteht durch eine Kombination von intrinsischen Faktoren (Genetik, Robustrassen, Ponys) mit Bewegungsmangel und zu energiereicher Fütterung. Die daraus resultierende Adipositas verursacht über Adipokine (Entzündungsmediatoren, Hormone, Enzyme) eine Insulinresistenz und die klinischen Folgen des EMS, von denen die Hufrehe die dramatischste ist.

Besonders im Anfangsstadium können sich die Symptome von Equinem Cushing Syndrom (ECS) / Pituitary Pars Intermedia Dysfunction (PPID) und EMS sehr ähneln: Insulinresistenz, Hyperinsulinämie sowie klinische oder subklinische Hufrehe begleiten beide Erkrankungen. Vor allem ältere Pferde und Ponys mit regionaler Adipositas und Hufrehe sollten darum auf beide Syndrome getestet werden. Da jüngere Tiere, die an EMS erkrankt sind, ein ECS entwickeln können, empfiehlt sich in diesen Fällen ein regelmäßiges Monitoring.

Beinhaltet folgende Untersuchungen: Triglyceride (Serum (S))
GLDH (Serum (S))
Gamma-GT (Serum (S))
Glucose (S) (Serum (S))
Fructosamine (Serum (S))
Insulin (nüchtern) (Serum gefroren (S))
Präanalytik/Hinweise:

Laut einer aktuellen Studie kann das komplette Fasten vor der Blutentnahme dazu führen, dass auch insulinresistente Pferde bei einmaliger Bestimmung Insulin- und Glucosewerte aufweisen, die im Referenzbereich liegen. Daher empfehlen wir eine reine Heu- und Strohfütterung innerhalb der letzten 12 Stunden vor der Blutentnahme.

Sofern nicht gewährleistet ist, dass die Proben zur Insulinbestimmung innerhalb von 24 h nach der Blutentnahme im Labor eintreffen, sollte das Material tiefgefroren und anschließend gefroren versendet werden.

Ansatztage: Mo Di Mi Do Fr Sa So
Testdauer: 1 Tag
Indikation/Bedeutung:
  • Hufrehe 
  • Adipositas
  • Verdacht auf Insulinresistenz
Weiterführende Analysen:

Kombinierter Glucose-Insulin-Test (cGIT)

Labor: Ingelheim, Moers

Nach Anfangsbuchstaben


Abrechnung GOÄ

Die Kosten werden für den i. d. R. genutzten 1,15-fachen GOÄ-Satz dargestellt. Wird die Unter­suchung nicht in Ihrem regionalen Labor durch­geführt, erfolgt die Analyse in dem Labor, das im Leistungs­ver­zeich­nis genannt ist. In diesem Fall gilt der dort für die Untersuchung angegebene Preis.